Schafgarbe – Achillea millefolium

 

Pflanzenname

Schafgarbe

 

Standort/Pflege/Ernte

sonnig

wächst auf jedem Boden

anspruchslos und pflegeleicht

Ernte ab Juni

zum Trocknen in Bündeln an einem schattigen und luftigen Ort aufhängen

 

Verwendete Pflanzenteile

Blütenstände, Blätter

 

Wirkung

adstringierend, blutreinigend, entzündungshemmend, fiebersenkend, magenstärkend, schmerzstillend, schweisstreibend, stoffwechselanregend, wundheilend

 

Kulinarische Verwendung

Feingehackte Blätter schmecken leicht bitter, die jungen pfefferartigen Blätter passen gut zu Salaten.

 

Medizinische Verwendung

Ein einfacher Aufguss hilft bei Erkältungen und Grippe, am besten in Kombination mit gleichen Teilen Pfefferminze und Holunderblüten.

Bei Akne, leichten Hautverletzungen und Wunden wirkt ein Bad mit Schafgarbe lindernd.

Ein abgekühlter Aufguss reinigt und desinfiziert Schnitt- und Schürfwunden und wirkt blutstillend.

Als Salbe kann Schafgarbe rheumatische Schmerzen lindern.

Eine Breipackung aus den frischen Blättern fördert die Wundheilung.

 

Beachte

Langfristige Überdosierung kann zu Kopfschmerzen und Empfindlichkeit der Haut gegen Sonnenbestrahlung führen.

Im Garten schützt die Schafgarbe andere Pflanzen vor Krankheiten und fördert den Zersetzungsprozess im Komposthaufen.